Das Val Piora entdecken. Bei einer Wanderung vom Lukmanierpass zum Ritomsee kann man Natur pur erleben. Und man kann diverse Seen, wilde Bachläufe und ein wunderschönes Hochmoor entdecken.

 

 

 

Routenbeschrieb

 

Nordföhn ist angekündigt und der machte sich schon in Airolo bemerkbar, der Himmel war blau, aber das kann ein trügerisches Zeichen sein. Und prompt, auf dem Lukmanierpass war der Himmel verhangen, über den "Lai da Sontga Maria", den Lukmanier-Stausee, pfiff ein kalter Wind. Wolken trieben über die Gipfel des Scopi und den Piz Vallatscha. Aber wenigstens westwärts zum Val Piora hin zeigten sich blaue Flecken am Himmel, was trotzdem auf eine angenehme und erlebnisreiche Wanderung hindeuten wollte.   Nun, der Wind im Rücken spielte nicht ganz mit, aber wandern liess es sich dank guter Kleidung trotzdem. Durchs Val Termine ging es zuerst auf ziemlich ausgewaschener Strasse zum Passo dell Uomo, der höchsten Erhebung dieser Bergwanderung. Auf dem Passo Richtung Segna präsentiert sich ein grosses Hochmoor, durch das der Bergwanderweg verläuft. Hier war der Weg dann nicht mehr so geröllartig. Und links lag dann das erste Seelein, der Lago della Segna. Ein kurzer Abstecher zum See, dann geht es weiter durch das Val Piora (Einige hundert Meter tiefer im Berg haben sich die Neat-Bauingenieure am weichen Gestein die Zähne ausgebissen / Pioramulde). Oben zeigt sich aber eine wilde, und intakte Natur. Abwechslungsreich geht es weiter bis zur Alpe di Piora, an deren Fuss der erste grössere See, der Lago Cadagno, liegt. Hier fallen vor allem die Steinhäuser der Cadagno die Fuori auf. Nach der Kapelle San Carlo wird es dann geradezu atemberaubend, der Ritomsee ist erreicht. In Zaum gehalten wird er von zahlreichen Berggipfeln rund herum. Aber es ist wohl das tiefe Blau, das hier auffällt. Dem See entlang geht es schliesslich weiter Richtung Staumauer und zum Ziel, der Ritom-Standseilbahn.

 

Routendetails

Tour-Datum 22. Juli 2012
Region Schweiz, Tessin, Lukmanierpass, Val Piora
Wandern-Schwierigkeit
Zeitbedarf 3 h 40 min (13,43 km
Aufstieg 406 m
Abstieg 524 m
Strecke Lukmanierpass 1915 m - Val Termine - Posso dell Uomo 2218 m - Segna 2198 - Capanna Cadagno 1987 m - Alpe di Piora (Cadagno) 1964 m - Cadagno di Fiori 1917 m - San Carlo 1915 m - Ritom Staumauer 1851 m - Statione Piora (Ritombahn) 1794 m
Anfahrt mit der SBB bis Biasca, Postauto bis Lukmanierpass, Rückreise mit Ritombahn bis Piotta, Postauto bis Airolo, ab Airolo SBB
Verpflegung/Logis Restaurnat auf Lukmanier, Capanna Cadagno, Ritom-Stausee, Piotta
Bemerkungen Vom Charakter her eine typische leichte Bergwanderung, der Bergweg ist teilweise etwas gerölllastig. Landschaftlich aber sehr wertvoll.Etwas mühsam ist es, zu einem Billett für die Standseilbahn zu kommen. Man kann sich nur an den Bahnbegleiter wenden. Leider werden oft die von Piotta anreisenden Touristen bevorzugt zum Zug gelassen.

 

 

 

lukmanier-ritom
lukmanier-ritom-10
lukmanier-ritom-11
lukmanier-ritom-12
lukmanier-ritom-13
lukmanier-ritom-14
lukmanier-ritom-15
lukmanier-ritom-16
lukmanier-ritom-17
lukmanier-ritom-18
lukmanier-ritom-19
lukmanier-ritom-2
lukmanier-ritom-20
lukmanier-ritom-3
lukmanier-ritom-4
lukmanier-ritom-5
lukmanier-ritom-6
lukmanier-ritom-7
lukmanier-ritom-8
lukmanier-ritom-9
01/20 
bwd fwd

Schlagwörter

Besucher

617601
Heute543
Gestern1034
Diese Woche3191
Dieser Monat17609
Alle Tage617601
Guests 12
Besucher seit der Neugestaltung der Seite im August 2013.

Wetter in Schwyz

kachelmannwetter.com

Wetter in Zermatt

kachelmannwetter.com

Wetter in Locarno

kachelmannwetter.com