Kast und Karstlandschaft, um die zu erleben, gibt es ausser der Silberen die Mären. Das Hoch-Plateau ist ein fantastisches Naturerlebnis. Und aussichtsmässig bietet der Gipfel des Mären ein Highlight. Eine einfache T4-Tour mit viel Erlebnischrakter.

 

 

Routenbeschrieb

 

Die Tour startet auf dem Sahli, bei der Talstation der Luftseilbahn. Der Weg führt über die Brücke, vorbei am Berggasthaus Sahlialp. Zu Beginn führt der Weg entlang der Naturstrasse über Schotter Richtung Ruosalp. Bei der nächsten Brücke über den Gwalpetenbach, etwas weiter oben von der Alpstrasse bis zur Abzweigung beim Bach nach Punkt 1280, dort links abbiegen (auf dem Stein ist ein gelber und ein blauer Wegweiser), weiter in südlicher Richtung und man erreicht den flachen Alpboden von Gwalpeten. Bei der Alphütte links halten, hier wechseln die Markierungen von rot-weiss beziehungsweise gelben Rhomben auf blau-weiss. Nach der Querung des Alpbodens steigt man weiter in den ostwärts verlaufenden Hang empor. Auf der Höhe Punkt 1825 ist eine erste Schlüsselstelle, die aber leicht zu besteigen ist. Ein dickes Tau hilft über die Felstritte hinauf. Auf steilem, aber gut begehbarem Pfad erreicht man das Bockalpeli.

Es geht in der engen Schneise auf teilweise blockigem Gestein und kiesigem Weg weiter hinauf und man erreicht das Hochplateau des Mären beim Firner Loch. Hier wird eine archaische Landschaft allgegenwärtig, sei es in Richtung Nordwesten mit dem Märenspitz oder südwestlich mit dem Glatten. Gegenüber liegen Chammliberg, Clariden und Gemsfairen. Beim Wegweiser Firner Loch könnte man theoretisch auch dem steilen, markierten Weg zum Urner Boden hinunter folgen. Hier wählt man allerdings den Weg Richtung Norden. Es ist ein weitläufiges Felsenmeer, ähnlich wie die bekannten Silberen. Bei Nebel heisst es trotz vorbildlicher Markierung auf der relativ flachen Hochebene die Orientierung nicht zu verlieren (Vorsicht, vereinzelte tiefe Karstspalten). Beim Gipfelkreuz kommt man in den Genuss eines der atemberaubendsten Aussichtspunkte. In nordwestlicher Richtung liegt einem das Bisisthal in seiner ganzen Pracht buchstäblich zu Füssen. Gegen Nordosten liegt die Glattalp mit dem Stausee und hinten begrenzt mit Höch Turm und Ortstock. Im weiteren Routenverlauf schlängelt sich der Weg durch das stellenweise stotzige Geröllfeld der Inner Brüelchälen hinunter auf den Schafboden, von dort zur Bergwirtschaft Glattalp und zur Bergstation der Luftseilbahn.

 

Routendetails

Tour-Datum 20. September 2014
Region Schweiz, Schwyz, Muotathal, Bisithal, Glattalp
Wandern-Schwierigkeit
Zeitbedarf 5h (8,9 km)
Aufstieg 1223 m
Abstieg 500 m
Strecke Sahli 1149 m - Punkt 1280 - Punkt 1371 - Gwalpeten 1522 m - Punkt 1825 m - Bockalpli - Firner Loch 2248 m - Mären 2323m - Inner Brüelchälen - Stränzenbänder - Schafboden (bei Punkt 1857 ) - Punkt 1856 - Glattalp Luftseilbahn 1869 m
Anfahrt Anfahrt mit der Auto AG bis Sahli. Talfahrt Luftseilbahn Glattalp-Sahli. Mit dem PW bis Sahli.
Verpflegung Aus dem Rucksack, Restaurant im Sahli und auf der Glattalp.
Bemerkungen Trittsicherheit erforderlich. Leicht ausgesetzt.

 Alpineg-Tipps untewegs:

  Glattalphütte SAC

  Berggasthaus Glattalp

  Alpwirtschaft Sahli

  Luftseilbahn Sahli-Glattalp Fahrplan

  Auto AG Schwyz

 

maeren-100
maeren-101
maeren-102
maeren-103
maeren-104
maeren-105
maeren-106
maeren-107
maeren-108
maeren-109
maeren-110
maeren-111
maeren-112
maeren-113
maeren-114
maeren-115
maeren-116
maeren-117
maeren-118
maeren-119
maeren-120
maeren-121
maeren-122
maeren-123
maeren-124
maeren-125
maeren-126
maeren-127
maeren-128
maeren-129
maeren-130
maeren-131
maeren-132
maeren-133
maeren-134
maeren-135
maeren-136
01/37 
bwd fwd
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (maeren.gpx)maeren.gpx11 kB
Diese Datei herunterladen (maeren.pdf)maeren.pdf2423 kB

Schlagwörter

Besucher

730525
Heute642
Gestern923
Diese Woche642
Dieser Monat5346
Alle Tage730525
Guests 14
Besucher seit der Neugestaltung der Seite im August 2013.

Wetter in Schwyz

kachelmannwetter.com

Wetter in Zermatt

kachelmannwetter.com

Wetter in Locarno

kachelmannwetter.com